QR-Code

Meldungsarchiv

11. Oktober 2018

Grundstein für neues Feuerwehrgerätehaus gelegt

Grundsteinlegung

In diesem Oktober die Grundsteinlegung, im nächsten Oktober die Fertigstellung: So sieht der Zeitplan für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Kaunitz aus. Bei strahlendem Sonnenschein versenkten Bürgermeister Michael Esken, Architekt Martin Wypior und Vertreter der Feuerwehr jetzt eine Zeitkapsel im Fundament und gaben damit im Beisein des Löschzugs Kaunitz sowie zahlreicher weiterer Gäste den offiziellen Startschuss für den Neubau, der an der Paderborner Straße vis-à-vis des jetzigen Gerätehauses entsteht.

 

„Wir legen heute nicht nur den Grundstein für das neue Feuerwehrgerätehaus, sondern für das neue Eingangstor von Kaunitz“, betonte Esken. Denn dadurch, dass das Gerätehaus nicht wie ursprünglich geplant am alten Standort ersetzt wird, sondern auf der gegenüberliegenden Straßenseite entsteht, ergibt sich die Möglichkeit, auf dem Gelände des jetzigen Gerätehauses einen modernen Nahversorger zu bauen. Dies wird die Firma Lüning übernehmen, die zurzeit noch einen florierenden Markt an der Fürstenstraße betreibt, aber dort viel zu wenig Platz hat. Am neuen Standort sind 1.500 Quadratmeter Verkaufsfläche vorgesehen.

 

Bis es soweit ist, wird aber nun erstmal  das Gerätehaus gebaut. Architekt Martin Wypior aus Stuttgart hat im Rahmen eines Architektenwettbewerbes ein modernes, funktionales Gebäude entworfen, das in der anschließenden Feinplanung in enger Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr optimal auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Löschzugs Kaunitz zugeschnitten wurde. Esken dankte dafür sowohl dem Architekten als auch der Feuerwehr, außerdem dem Grundstückseigentümer für den Verkauf der Fläche und dem Rat für die Bereitstellung der finanziellen Mittel. Aktuell liegen die Gesamtbaukosten bei 4,6 Millionen Euro.

 

Das neue Gerätehaus umfasst einen zweigeschossigen Gebäudeteil mit Umkleiden, WCs, Sanitärräumen und der Verwaltung im Erdgeschoss. Im Obergeschoss sind ein Schulungsraum mit Teeküche, WCs, Nebenräume und eine Dachterrasse vorgesehen. Daran schließt sich eine eingeschossige Fahrzeughalle mit Werkstätten, Lagerräumen, einer Waschhalle und der Heizzentrale an. Die Fahrzeughalle hat sechs Stellplätze, neben dem Gebäude befinden sich 38 Pkw-Stellplätze und eine Übungsfläche. Erstellt wird das Gebäude als Betonmassivbau. Der Rohbau soll voraussichtlich im März 2019 fertig sein. In ihr neues Domizil einziehen können die 45 aktiven Mitglieder des Löschzugs Kaunitz dann voraussichtlich im Oktober 2019.      

 

Bildzeile:

Versenkten anlässlich der Grundsteinlegung eine Zeitkapsel im Fundament: (v. l.) Architekt Martin Wypior, Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper, Polier Rolf Romankierwicz, Stadtbrandmeister Martin Wanders, Löschzugführer Dirk Costantino und Bürgermeister Michael Esken.

 

Bildquellen: Pressestelle der Stadt Verl

Ihr Ansprechpartner bei der Stadt Verl