QR-Code

Meldungsarchiv

05. September 2017

Bilder-Auktion bringt 1.000 Euro für den guten Zweck

Auktion

1.000 Euro für den guten Zweck: Das ist das Ergebnis der Versteigerungsaktion auf „Verler Leben“. Der Künstler Abdulkader Khalil hatte mehrere seiner Bilder zur Verfügung gestellt, um Geld für die medizinische Versorgung in seinem vom Krieg zerstörten Heimatland Syrien zu sammeln. Gleichzeitig war es ihm wichtig, mit der anderen Hälfte des Erlöses Hilfe in seiner neuen Heimatstadt Verl zu leisten, wo er seit April 2014 mit seiner Frau und den beiden Söhnen lebt und sich bereits gut integriert hat.

 

Vor Ort soll mit dem Geld eine Nähwerkstatt im Treffpunkt Grenzenlos an der Wilhelmstraße initiiert werden. Dort können dann Frauen aus Flüchtlingsfamilien lernen, für sich und ihre Familie selbst etwas zu nähen oder auch aus zweiter Hand erstandene  Kleidung einfach und kostenlos passend zu ändern. Die zweite Hälfte geht an das Deutsche Rote Kreuz, das seit 2012 humanitäre Hilfe im Syrien-Konflikt leistet, indem die Menschen in den Kriegsgebieten zum Beispiel mit lebensnotwendigen Hilfsgütern wie zum Beispiel medizinischer Zusatznahrung für Kleinkinder, Hygieneartikeln und Medikamenten versorgt werden.  

 

Bei der Versteigerung auf dem Denkmalplatz, wo während des dreitägigen Volksfestes erstmals eine Kunstausstellung zu sehen war, betätigte sich Bürgermeister Michael Esken als Auktionator und brachte insgesamt sieben Werke an den Mann beziehungsweise die Frau. Das achte Bild ging an eine Kunstliebhaberin, die die Auktion zwar verpasst hatte, aber anschließend noch ein Bild kaufte. So stand am Ende die runde Summe von genau 1.000 Euro auf der Habenseite.

 

Bildzeile:

Abdulkader Khalil (rechts) stellte jedes Bild vor, bevor Bürgermeister Michael Esken (links) den Auktionshammer schwang und die Werke für den guten Zweck versteigerte.

Bildquellen: Pressstelle der Stadt Verl

Ihr Ansprechpartner bei der Stadt Verl