Das Wappen

Wappen der Stadt VerlAm 16. April 1970 beschloss der Rat der neugebildeten Gemeinde Verl, ein Wappen und ein Banner zu führen.

Das Wappen der Gemeinde Verl besteht aus einem in vier Felder unterteilten Wappenschild, in dessen Mitte ein goldenes Herzschild eingelassen ist.
Die Felder eins und vier zeigen auf grünem Grund je einen silbernen Eichenbaum mit jeweils zwei goldenen Eicheln. Die Felder zwei und drei zeigen auf silbernem Grund je einen grünen Eichenbaum ebenfalls mit jeweils zwei goldenen Eicheln.

Als Vorbild diente das 1938 verliehene Wappen des ehemaligen Amtes Verl, dessen Herzschild allerdings noch mit fünf grünen Rauten belegt war. Die vier Bäume sollten den erstmals 1264 als „Verlo“ belegten Ortsnamen redend darstellen, der als „Vier Wälder“ („Lo(h)“ = Wald) gedeutet wurde. (In jüngerer Zeit ist für „Verlo“ die Bedeutung „Entfernter Wald“ („fer“ = fern) vorgeschlagen worden.) Die fünf Rauten versinnbildlichten die dem Amt Verl angehörenden fünf politischen Gemeinden Verl, Bornholte, Sende, Liemke und Österwiehe.

Durch die Zugrundelegung des alten Amtswappens wollte die neue Gemeinde Verl zum Ausdruck bringen, dass sie ihre Gestalt nicht durch Eingemeindungen, sondern größtenteils durch den Zusammenschluss der alten Gemeinden des Amtes Verl gewonnen hatte. Die Weglassung der Rauten auf dem Herzschild symbolisierte diesen Zusammenschluss.

 

Die Stadt Verl führt als Rechtsnachfolgerin der Gemeinde Verl das Wappen weiterhin als Hoheitszeichen. Es repräsentiert sie als Körperschaft öffentlichen Rechts (Gebietskörperschaft), die mit hoheitlichen Befugnissen zur Erfüllung staatlicher Aufgaben ausgestattet ist. Um diese ihr übertragenen Aufgaben ausführen zu können, ist die Stadt Verl Trägerin der öffentlichen Verwaltung.